Mein Leben mit dem Krebs – Der „OP“ Termin / Teil 6.1

Mein Leben mit dem Krebs – Der „OP“ Termin  / Teil 6.1

Mittwoch: 24. Oktober

Nun kommt der Termin mit grossen Schritten näher, im Oktober hatten wir ja einiges los, und ich hatte gar keine Zeit und Lust an meiner „Situation“ herum zu studieren 🙂 nun aber kommt die letzte Woche vor der OP.  Dennoch bin ich noch nicht Nervös…. 

 

Donnerstag: 25. Oktober

Heute ist der letzte Tag an dem ich zur Arbeit ging, am Morgen als ich an meinen Arbeitsplatz gekommen bin war ich sehr über die Cremeschnitte erstaunt ! WOW DANKE mit sowas hätte ich NIE gerechnet, ein Arbeitskollege hat diese extra für mich gemacht! VIELEN, VIELEN DANK! 

Am Abend war es schon ein komisches Gefühl aufzuräumen und meine Werkzeugkiste abzuschliessen, als hätte ich mein letzter Arbeitstag. Aber ich möchte ja „Mein“ Werkzeug nachher wieder haben 🙂 Vom Geschäft bekam ich noch eine „Flaschenpost“ mit lieben Worten und Wünsche sogar Hobelspähne zum dran Riechen waren drin! Wunderbar und Vielen DANK!

 

Freitag 26.10.2018

Bereits am Freitag morgen muss ich in Männedorf zur Narkosebesprechung erscheinen, dieser Termin ging schneller über die Bühne als angenommen daher machten wir 

das Labor auch gleich am Freitag somit gab’s für denn Sonntag nichts mehr zu tun.  Alles ging ruckzuck und schon bald stand ich wieder draussen und wir können nun wieder zurück nach Frauenfeld

 

Samstag: 27. Oktober

Dieser Tag ist für Team Ionpaint von grosser Bedeutung!
Wir feiern 10 Jahre Ionpaint’s / 10 Jahre bei Geocaching dies werde ich aber in einem separaten Blogbeitrag schreiben!
Hier gehts zum Bericht 
Darum ist an die bevorstehende OP auch nicht zu denken,
was ich sehr positiv fand.

 

Sonntag 28.10.2018


Um 14.00 Uhr muss ich bereits den Eintritt in den Spital machen, auf mich wartete ein Zimmer mit Seesicht. Kurze Zeit später kam auch schon die zuständige „Kranken-Schwester“ nach einem Gespräch und Informationsaustausch, wusste ich wann es morgen starten wird. Um 18:00 Uhr hatte ich dann noch ein verabredetes Telefongespräch mit meinem operierenden Urologen, er wusste nun dass ich gut in Männedorf angekommen bin und ich fand es sehr angenehm nochmal ein paar Worte mit ihm gewechselt zu haben den wenn er am Montag in Männedorf ankommt werde ich schon schlafen. Nun hiess es warten bis am Montag Morgen 6:00 Uhr ist Tagwache angesetzt und Duschen! 

 

 

10 Jahre Team „IONPAINT“

 
10 Jahre Team „IONPAINT“


 

10 Jahre Dosen gesucht, Freunde Gefunden!!

 

Seit 10 Jahren suchen wir Dosen und haben diese auch gefunden, aber nicht nur das! NEIN wir konnten auch FREUNDE finden!

Dies möchten wir zusammen mit euch Feiern!
Dazu machen wir ein kleines Fest ( EVENT OHNE PUNKT )

So stand es auf dem schreiben das einige von unseren Freunden erhalten haben! An rund 70 Personen haben wir Einladungen Versendet und davon  50 Anmeldungen zurückerhalten…. 

 

Die Planung im Vorfeld:

Musikalisches Rahmenprogramm:

Am 17. Februar. 2018 hatte ich Kontakt mit Lisbeth und Carsten aus Berlin / Schwerin und angefragt ob sie Zeit und  Lust hätten uns an diesem besagten Abend Musikalisch zu unterhalten…
Wie komme ich denn auf die beiden? Denn Herrn Stotco kenne ich natürlich aus der Zeit der Dosenfischer und Lisbeth sties im Jahr 2015 zu unserem Freundeskreis, wir haben sehr viel Kontakt wenn auch meistens nur über den FB – Messenger 🙂

Sound & Licht:

Ein Kollege  Arbeitet bei den Hardstudios in Winterthur, bei ihm habe ich für Lisbeth & Stotco die Soundanlage bestellt.

Die Beleuchtung für denn Saal habe ich bei Showlight in Frauenfeld Bestellt.

Unser Nachtessen:

Da wir Stammgäste im „Tulpenbaum“ in Neubrun sind war es natürlich klar was wir an unserem Abend servieren möchten, und zwar Raclette a Discretion…

Das Spiel:

Rund einen Monat vor dem Event kam uns noch eine Idee und wir haben noch eine art „Lebenslauf“ hergestellt. Mit für uns wichtigen Stationen in den letzten 10 Jahren, unteranderem auch  wann haben wir welchen „Freund“ kennengelernt,  dies musste dann am Abend von unseren Gästen ermittelt / erraten werden.


Das Eventwochenende…

Der Donnerstag 25.10.2018

Da ich schon früher Feierabend machen konnte wollte ich gleich nach Winterthur zu den „Hardstudios“ die Soundanlage abholen gehen um dann weiter zum „Tulpenbaum“ zu fahren, dort wurde alles was wir fürs Raclette brauchten noch oben drauf gepackt. Nach rund 3 Stunden waren wir mit vollem Auto wieder zurück im Materiallager denn alles was ich heute schon gemacht hatte verschaffte uns Luft am morgigen Freitag.  Darum ging es auch gleich noch die anderen Zutaten einkaufen 🙂

 

Der Freitag 26.10.2018

Am morgen um 09:45 musste ich in Männedorf sein zur Narkosebesprechung im Spital ? Warum das denn? Hier gehts zum Blog! Schnell war ich wieder draussen das ist ja perfekt… nun nach Frauenfeld wo wir um 12:00 Uhr mit meinem Eltern abgemacht haben, denn wir möchten heute schon so viel wie möglich Vorbereiten. Wir machten 5-6 Materialtranporte vom Lager zum Eventlokal,  die Bühne wurde Aufgebaut die Tische hingestellt und die Stühle platziert. Um 15:15 ging ich im Hotel für Lisbeth und Stotco die Schlüssel abholen, dann fuhren Jasmin und ich zum Flughafen, um Lisbeth & Carsten abholen.  Wir mussten noch etwas warten weil der Flieger Verspätet ankam.
Nun sind sie Endlich da was für eine freude… zusammen gings zurück nach Frauenfeld.. Lisbeth war etwas Verschnupft und wurde gleich ins Hotel gebracht damit sie für Samstag dann wieder Fit ist. Zusammen mit Carsten  machten wir noch den Aufbau der Tontechnik VIELEN DANK!! Mittlerweile steht schon fast alles ausser das Licht und die Küche ist noch nicht soweit.. wir haben aber um 19:00 Uhr Feierabend gemacht, wollten wir zusammen mit Lisbeth & Carsten  zum Nachtessen.

Um 20:30 Uhr war der nächste vereinbarte Termin im Hotel zusammen fuhren wir zum Brauhaus Sternen wo wir lecker gegessen haben. Zu später Stund die beiden ins Hotel gefahren…. Good Night 🙂

 

Der Samstag 27.10.2018

Um 07:00 konnte ich bereits kein Auge mehr schliessen also hiess es für mich Aufstehen… Zuerst zum Bäcker1 danach Bäcker2 und zum Metzger nun weiter zum Eventlokal, wo ich die Verkabelung der Lichtanlage weiter aufbaute… um 09:30 ging es dann nochmals zum Bäcker2 wo ich noch die Torte abholen konnte alles zusammen habe ich dann im Cacherstore and more abgeladen denn um 10:00 Uhr habe ich die beiden aus dem Hotel abgeholt, zusammen in unserem Ladenlokal haben wir dan ein gemühtliches und Leckeres Frühstück genossen, geplaudert und Musik gemacht… Was Musik gemacht? Ja Mr. Ionpaint ( Reto) hatte vor rund 11 Jahren mal angefangen E-Bass zu spielen 🙂 dies wurde während dem Essen mal angesprochen und schon musste ich für denn Abend eine Strophe üben…. OKEY es klappte so einigermassen aber ich möchte es dann am Abend wirklich versuchen…

 

Um 12:30 ging es wieder zur Eventlokation wo Jasmin und ich noch den rest einrichteten, denn die Küche und die Getränke wollten noch fertig gemacht werden. Meine Eltern kamen um 15:00 Uhr als Unterstützung VIELEN DANK! So konnten wir alles Zeitgemäss fertigstellen und auch eine Dusche vor 16:00 Uhr lag noch drinnen 🙂 denn um 16:00 war Soundcheck angesetzt. Matthias ein „Muggel – Freund“seit über 24 Jahren war der Tontechniker für heute Abend und kam Logischerweise auch auf 16:00 Uhr… danach Soundcheck und ich musste auch noch daran glauben  war das ein Gaudi. Um 17:00 Uhr kam Ralph ebenfalls ein guter“Muggel-Cacher- Freund“ denn ich seit 24 Jahren kenne, und immer an unseren Events dabei ist und uns auch tatkräftig unterstützt war natürlich heute Abend auch anwesend, und hatte im Vorfeld einen kleinen JOB gefasst 🙂

schon kurz darauf kam die Küchen Crew der HCAuen, dies ist mein Sportverein wo ich mich in unregelmässigen/regelmässigen Abständen am Donnerstagabend aufhalte… JA ich mache auch Sport zwischendurch 🙂 Die drei Herren richteten die Küche nach ihrem „Gusto“ ein und fingen an die Zutaten zu richten und Kartoffeln zu Kochen. Schon bald waren die ersten da…zuerst wurde aber noch ein Photo in der Mobilen Photobox gemacht ( Danke an 6-Pack fürs Betreiben), dann durften die Gäste in denn Saal eine Tischordnung hatten wir nicht.  Zuerst wurden wir Musikalisch von Lisbeth & Stotco empfangen danach war das Raclette soweit bereit, und es wurde gestartet…  dieses Raclette ist Speziell, denn es wurden keine Öfen auf den Tischen verteilt sonder in der Küche stand ein grosser Hochleistungs – Schnellofen der mit Gas betrieben wurde… dort angekommen konnte der Gast aus 10 Verschiedenen Käsesorten auswählen und dieser wurde gebraten…so in etwa lief das ab…
Nach dem Essen kam das Spiel, wow fast alle standen richtig es gab aber auch Freunde- begegnungen  wo wir uns getäuscht habe und der Gast richtig stand ! Danke fürs mitmachen! Uns hatte es sehr viel spass gemacht dieser „Lebenslauf“ herzustellen!

Eigentlich kamen nach dem dem Spiel,  Lisbet&Stotco an die Reihe,  doch es kam anders.  Andreas und Roger standen vorne und haben mich und Jasmin zur Bühne gebeten, ohoooo was kommt jetzt? Ich ahne was…. aber was dann Passierte hätte ich NIE gedacht!

Nun wir haben ja 3 „Signal’s“ Adoptiert 🙂 dabei haben wir aber nie Namen gegeben, dies wurde aber heute nachgeholt, BoDo und Lukas haben sich extra in Schale geschmissen ( angezogen wie Pfarrer) und haben eine Tauf-Urkunde überreicht. Wo wir die nötigen Angaben noch Heute ausfüllen mussten. Vielen Dank für die Überraschung, die ist euch gelungen! Die Urkunden sin nun im Cacherstore and more angebracht und können Angeschaut werden…

 

 

 

 

Nach der „Taufe“ konnte das Programm weitergehen „MUSIK und Gesang „dies war für mich denn Anlass in der Küche mitzuteilen das der Käse nun dem Dessert weichen muss… danach konnte ich auch der Musik lauschen wo ich doch das eine oder andere Lied bereits aus „Soundcloud“ von den beiden kenne….

 

Dann das Dessertbuffet: WOW Vielen Dank für die vielen Desserts die ihr mitgebracht habt, ich konnte mich ja nicht entscheiden, natürlich konnte ich nicht von allen Dessert’s probieren aber ich hatte mit für den Sonntag in den Spital noch ein Tupperware gefüllt 🙂

Nach einigen Gesprächen und Foto’s ging es ans eingemachte….
ich Durfte im letzten „Set“ von Lisbeht&Stotco bei einem Stück mitspielen 🙂 nein Mitspielen kann man dem nicht sagen… ich habs versucht… Dennoch hat sehr viel Spass gemacht mit euch zu Spielen DANKE für dieses Experiment!!  GERNE WIEDER 🙂 ich übe dann vorher schon etwas…

Ja und irgend wann gabs Feierabend! DANKE DANKE für denn gelungenen Abend uns hat es sehr Viel Spass gemacht! UND ich Mr. Ionpaint habe meine OP komplett vergessen 

 


Foto-Album:

Hier sind einige Impressionen vom Abend 🙂


Ein Video ausschnitt von meinem Auftritt 🙂

Vielen Dank an Mostindianer fürs Video 

 


 


VIELEN VIELEN VIELEN  DANK AN EUCH ALLE!

Ihr habt das Fest zu dem gemacht wie es geworden ist!

Dennoch möchte ich einzelne Personen noch Persönlich nennen, sei es wegen der Hilfe am oder vor dem Event oder einfach weil ihr extra so einen langen Anfahrtsweg auf euch genommen habt!

DANKE AN:

Meine Eltern für die tolle Unterstützung
Ralph und Matthias für euren Einsatz
Das HC – Auen Team für denn Einsatz in der Küche
Lisbeth für das Musikalische Programm /denn Spass auf der Bühne
Carsten für das Musikalische Programm/denn Spass auf der Bühne
Stephan & Sabrina fürs kommen nach einer harten Nachtschicht
Janine & Markus für die weite Anreise & die Geschäftsbeziehung
6 – Pack für das Betreiben der Photobox
Auch denn Hardstudios sowie dem Tulpenbaum und auch unserem Getränkelieferant Hahn für die super Abwicklung

 

 

 

Mein Leben mit dem Krebs – Der“OP“ Termin.. / Teil 6 

Mein Leben mit dem Krebs – Der „OP“ Termin .. / Teil 6 

Montag: 17. September.

Wir hatten denn Besprechungs – Termin mit „meinem Urologen“  weil wir ja eine zweit Meinung haben möchten falls das „Tumorboard“ (KS – Frauenfeld) sich für eine OP entscheidet. Auch hier hatten wir wieder ein gutes Gespräch…. Hmmm gar nicht so leicht nun wir wissen ja noch nicht wie der Beschluss für das weitere Vorgehen ist es kann ja auch heissen „Chemo“ Zuhause war ich dann etwas durch den Wind weil ich nicht recht wusste was ich machen soll, nun ich werde mal darüber schlafen Jeventuell sind morgen dann meine Gedanken sortiert. Aber geschlafen habe ich eigentlich das erste mal gar nicht so gut.

 

Dienstag 18.September.

Die Arbeit ruft und ich hatte denn ganzen morgen immer wieder über die beiden OP’s nachgedacht. Irgendwann entschied ich mich dann für die Laparoskopische OP also bei „meinem“ Urologen der mich vor 2,5 Jahren bereits am Hoden Operiert hatte. Wir mussten aber noch denn Bericht vom Tumorboard abwarten, denn das ist noch ein wichtiger Entscheid ob „OP“ oder „Chemo“

 Im laufe des Nachmittages klingelte das Telephon, der KS-Frfeld teilte mir mit das, dass Tumorboard sich für eine OP entschlossen hat. Ich meldete meinen entscheid darauf hin beim Chirurg im Spital Frauenfeld das er mich nicht aufzubieten hat, und meinem Urologen teilte ich dann auch noch meinen entscheid mit.

Und schon 2 Tage Später lag ein Couvert vom Spital Männedorf im Briefkasten. Der Aufgebotstermin ist auf den 28.Oktober gefallen…. OP ist dann am 29.Oktober. Was? Warum so lange warten?! JA das hat 2-3 Gründe

– Hochzeit meiner Schwester
– Ein Paar Kilo weniger am Bauch ist auch nicht Verkehrt (UFF, Das ist Schwierig )
– Ferien und Weiterbildung von „Meinem Urologen“
– Unser 10
– Jahre Geocaching Jubiläums Anlass

 

Nun wir Wissen wie es weiter geht, jetzt freuen wir uns noch auf die davor kommenden Anlässe und Packen am Sonntag 28.10 dann meine 7 Sachen.

 

Wir Wünschen euch einen guten Wochenstart!

 

Quellen:  Verlinkung zu Wikipedia

 

 

 

Mein Leben mit dem Krebs – das Ungewisse / Teil 5.2

Mein Leben mit dem Krebs – das Ungewisse / Teil 5.2

Dienstag: 4 September 2018 15:00 Uhr

Wir hatten wieder Besprechungs – Termin im KS-Frauenfeld um die gemachten Bilder der PET-CT untersuchung zu besprechen. Und nun herrsch Klarheit da sind Lymphknoten die Aktiv sind, anhand vom PET-CT leuchten diese sogar auf den „Röntgenbildern“. Wie soll es nun weitergehen? Ja, dass wusste man noch nicht so genau, es gibt Faktoren die für eine OP sprechen aber es gibt auch Faktoren die für eine Chemo sprechen! Die Spital Thurgau AG macht immer am Montag ein sogenanntes „Tumorboard“ an diesem werden solche Fälle wie meiner, mit mehreren Fachärzten besprochen, und zusammen wird nach einer Lösung gesucht. Daher müssen wir uns nochmals eine Woche gedulden, wir brauchten aber keinen Termin das Ergebniss sollte uns am Dienstag 11.9.2018 via Telephon mitgeteilt werden.


Am Donnerstag  6.9.2018 hat mich noch die Urologie-Abteilung vom KS-Frauenfeld angerufen um einen Termin mit dem zuständigen Chirurg für eine erst-Besprechung abzumachen.

 Dienstag: 11 September 2018 15:00 Uhr

Das zusammentreffen mit dem Chirurgen war ganz gut, das erste mal das ich nun die Bilder vom PET–CT selbst sehen konnte, auch die Lymphknoten WOW Shit irgendwie habe ich nicht gedacht das der doch so gross ist!  HMMM…auch die Aufklärung über eine bevorstehende OP war sehr gut obwohl ich mir das doch etwas einfacher vorgestellt hatte gibt es doch einige Schwerpunkte, auch kann es sein das nach erfolgreicher OP je nach Befund dennoch eine Chemo angehängt werden muss…

Aufgrund der Art der OP möchten wir noch eine Zweitmeinung einholen, daher haben wir auf kommenden Montag 17. Sept. einen Termin abgemacht.

Mein Leben mit dem Krebs – das Ungewisse / Teil 5.1

Mein Leben mit dem Krebs – das Ungewisse / Teil 5.1


Der besagte Tag Mittwoch 29.8.2018 10:00 Uhr Onkologie im KS-Frauenfeld, irgendwie war ich sehr angespannt wusste ja noch nicht was auf mich zukommen wird. Zuerst war noch etwas warten im Warteraum angesagt, später konnten wir endlich ins Sprechzimmer und wir wurden von der Assistenz Ärztin empfangen. Nach rund 90 min. Besprechung und Untersuchung, und mit einem „Extratermin“ am Freitag zu einer Spezialuntersuchung ( PET – CT ) in Münsterlingen  und einem weiteren Besprechungstermin im KS-Frauenfeld in der Onkologie für den Dienstag 4.Sept.2018 im Gepäck ging es wieder Nachhause….

 

Freitag 31.08.2018

Ich musste zum sogenannten PET – CT :
Auszug aus der Seite vom Spital-Münsterlingen:

< Die Positronen-Emissions-Tomographie, kombiniert mit einer Computertomographie (PET/CT), ist ein modernes nuklearmedizinisches Untersuchungsverfahren, welches mit hoher Präzision Tumore und Entzündungen erfassen kann. 

Dem Patienten wird dabei eine leicht radioaktive Untersuchungssubstanz verabreicht, welche danach mit der hochempfindlichen PET-Kamera detektiert werden kann >

 In eine Raum stand ein Bett auf diesem musste ich Platz nehmen, mir wurden an beiden Armen für die Infusion zugänge gelegt und schon bald wurde der „Radioaktiven – Zucker“ eingespritzt nun hiess es 30 min. ein Nickerchen machen, danach durfte ich noch 1 Liter Kontrastmittel Trinken.

Nach rund einer Stunde in diesem Bett wurde ich aufgeboten um in den Raum zu kommen wo der grosse Apparat stand. Vor dem CT gerät durfte ich wieder auf dem nennen wie es mal „Maschinentisch“  platz nehmen die Hände musste ich wie jedesmal nach oben hinter den Kopf nehmen. Zusätzlich wurde noch Kontrastmittel eingespritzt welches die gleichen Symtome zeigte wie immer…der erste Turnus durch die Apparatur schaute ich noch zu irgendwann wurden aber die Augenlieder schwer und ich erwachte erst wieder als mich das Pflegefachpersonal weckte und meinte ich dürfe nun die Hände wieder nach unten nehmen.

Es fühlte sich sehr komisch an waren die Hände während dem Untersuch wohl eingeschlafen, und ich konnte irgend wie noch nicht genau das machen was ich wollte, langsam Aufstehen wurde mir noch empfohlen und nach nochmaligem Nachfragen ob es mir „Schwindelig“ sei konnte ich dann meine Klamotten wieder anziehen und wurde „Entlassen“.

Zuhause musste ich mir dann doch zuerst ein Nickerchen gönnen irgendwie ging es mir doch etwas an die Substanz.

Mein Leben mit dem Krebs – Meeting Friends / Teil 4

Mein Leben mit dem Krebs – Meeting Friends / Teil 4

 Mega Switzerland! Der Mega Event in Frauenfeld

24 – 26. 08. 2018 das Geocacher Wochenende, in Frauenfeld.
Seit einem Jahr sind Jasmin und Ich nun zusammen mit einem tollen 12 Köpfigen OK – Team am Planen von einem Geocaching – Mega Event hier in Frauenfeld. Anders als im 2014 und 2017 machten wir nur eine kleine Ausgabe im Casino in Frauenfeld…

Dann war es soweit es war Samstag 25.08.2018

Wir waren bereit und pünktlich um 10:00 Uhr gingen die Casino Türen auf, die ersten Cacher stürmten herein.  WOW so viele Freunde getroffen aber auch Viele Freunde gefunden!

 ABER warum erzähl ich euch das? 

 JA es war für mich wie auch Jasmin sehr schwer eine ANTWORT auf die Frage „Wie geht es euch“ zu finden wollten wir ja nicht mit der Wahrheit an einem so wunderbaren Wochenende herausrücken, wir wissen ja selbst noch nicht wie es weiter geht! Ja nicht einmal das OK ist über meinen Gesundheitszustand informiert.

 Eigentlich ging es ganz gut denn am Tag hatten wir ja einiges um die Ohren, ausser am Abend gab es für mich einige Momente an dennen ich sentimental wurde und anfing an meiner „Krankheit“ herum zu Studieren. Eine fahrt in den Keller zum Getränke Kühlschrank und wieder hoch brachte mich aber wieder auf andere gedanken und der Abend konnte wieder weitergehen, musste ja noch einiges gemacht werden.

Mein Leben mit dem Krebs – das Telephon 8.8.18 / Teil 3

Mein Leben mit dem Krebs – das Telephon 8.8.18

Am 8.8.2018 war ich gerade auf der Heimfahrt von der Arbeit, da klingelte das Telephon und mein Urologe war am anderen ende zu hören. Auf einen schlag war mir klar „ich habe ja noch keinen Untersuchungsbericht erhalten“ und wenn mich „Mein“ Urologe anruft dann stimmt was nicht, schiess es mir während der Fahrt durch denn Kopf und so war es dann auch.

 Er meinte das Lymphknoten im Bauchbereich nicht gut sind, ich werde ein Aufgebot von der Onkologie in Frauenfeld erhalten um das weitere vorgehen zu Besprechen. Aufgrund der Ferienzeit und der gut ausgelasteten Abteilung vom KS-Frauenfeld wurde der Besprechungstermin bei der Onkologie auf den
Mittwoch 29.8.2018 angesetzt.

 

Ich Informierte zuhause dann Jasmin, wir haben beschlossen noch niemanden davon zu erzählen, erst wenn wir Wissen wie es weiter geht.

 

Mein Leben mit dem Krebs – was bisher geschah / Teil 2 

Mein Leben mit dem Krebs – was bisher geschah Teil 2 

 Aktive Überwachung

Ablauf kleine Kontrolle: (bei mir war es jedenfalls so)

Ich machte immer Freitags den Termin im Labor ab, dort wurden mir mehrere Röhrchen Blut entnommen, daraus wurden die Werte der „Tumormarker“ ermittelt,  jeweils in der darauf folgenden Woche am Montag machte ich den Termin bei meinem Urologen ab damit konnten wir mit Ultraschall die Lymphknoten und den Linken Hoden kontrollieren und die Blutwerte auch noch besprechen.

Ablauf grosse Kontrolle:

Da kam jeweils der Anruf vom KS-Frauenfeld um einen Termin für den CT untersuch abzumachen. Danach musste ich mich zur abgemachten Zeit am Empfangsschalter melden, kurze Zeit später stand ich dann nur noch mit Unterwäsche im Raum wo die grosse „CT Maschine“ stand. Infusion wurde angelegt und das Kontrastmittel eingespritzt! Sobald das Kontrastmittel im Körper war gab es ein  komischer Geschmack an denn Lippen und ein Gefühl als müsstest du aufs Klo, auch konnte ich merken wie es durch den Körper Transportiert wurde. Danach fing das Gerät an zu Rotieren und ich wurde durch denn Tunnel gefahren, einmal hin und einmal zurück. Danach kam meistens das OK alles gut, und ich durfte wieder gehen.

Eigentlich waren die Kontrollen jedesmal sehr angenehm, nur eine ist mir in schlechter Erinnerung geblieben. Diesmal wurde die Infusion auf dem Handrücken gemacht, was erstens doch eher schmerzvoller ist, und zweitens ist leider das Kontrastmittel nicht ins Blut sondern daneben geflossen 🙂 dadurch wurde mein Arm immer Dicker. Es wurde dann aber bemerkt und eine neue Infusion wurde angelegt.

Angeschwollener Arm, da ging etwas mit der Infusion schief 🙂

 

Während denn Vergangenen 2,5 Jahren hatte ich nun regelmässig alle 3 Monate eine Kontrolle, abwechselnd eine „kleine“danach eine „Grosse“.Der Untersuchungsbericht folgte dann via „POST“ eigentlich hatte ich NIE bedenken das die Ergebnisse für mich nicht „GUT“ sind ich fühle mich ja gesund und auch konnte beim Ultraschall nichts entdeckt werden.

 

AUSSER! Nach der letzten grossen CT Untersuchung am 16.7.2018  ging es lange kein Brief kam an
Irgendwie hatte ich aber auch nicht mehr daran gedacht………..

Mein Leben mit dem Krebs – was bisher geschah / Teil 1

Liebe freunde, einige werden wohl über das hier geschriebene erstaunt sein, oder sogar Schockiert?
Dies kann ich vollkommen nachvollziehen, da ich über die Angelegenheit sehr offen kommunizieren möchte ich euch aufgrund der Aktuellen Situation vom 11.9.2018 mal Aufklären 

Auch habe ich das Gefühl wenn ich dies hier Schreibe, kann ich die ganze Angelegenheit besser verarbeiten. 

Dennoch wisst ihr nun was mich seit rund 2,5 Jahren begleitet und beginne nun von Anfang an!

 

Mein Leben mit dem Krebs – was bisher geschah Teil 1

Ich beginne nun vom Freitag 4. März 2016 ich hatte noch die letzte Kontrolle beim Arzt wegen einer Bänderzerrung am rechten Fuss. Nachdem die Schlusskontrolle des Fusses abgeschlossen war, sprach ich noch ein anderes Thema an.

 

 In denn letzten Tage war mir einfach aufgefallen das sich mein Hoden anders anfühlt. Dies war mir doch eher etwas unangenehm, dennoch wollte ich wissen ob alles in Ordnung ist! Doch mein Arzt wollte diesbezüglich keine Diagnose machen sondern hatte mich gleich zum Spezialisten ( Urologen ) weitergeleitet.

 

Montag 7. März, gegen Abend musste ich mich bereits beim Urologen zeigen.  Nach einem Gespräch und einer längeren Untersuchung stand fest, das die ertastete Vergrösserung ungewöhnlich war und die Diagnose „Hodenkrebs“ feststand. Dies muss Operativ entfernt werden, und einen Termin wurde abgemacht.

 

Mittwoch 9. März. 2016

Ich wurde von Jasmin am frühen morgen nach Kreuzlingen gefahren zu meinem OP – Termin. Nach einigen Gesprächen, Papierkram, , ging’s auch schon los….

 …Ja und irgendwann bin ich dann wieder im Zimmer aufgewacht. Zuerst wollte ich Jasmin informieren was sich dann später eher als blöde Idee entpuppte, statt Schreiben ein kleines Video via „WhatsApp“ machen dies gelang mir auch, aber unter *Restnarkose* ein Video zu machen war einfach grandios mehr wollen wir aber nicht erzählen…..

So sa ich im Video unter „Restnarkose“ aus… 🙂 mehr verraten wir nicht….

Mr. Ionpaint kurz vor der Heimfahrt…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

nach einer Kurzen aber doch sehr guten Nacht konnte ich im laufe des Donnerstag – Nachmittags bereits wieder Nachhause , dort war aber noch relaxen, liegen und kühlen angesagt.

In der darauffolgenden Woche ging es dann zum Kontrolluntersuch Computer Tomographie (CT) nach Romanshorn ich war doch etwas aufgeregt , und gespannt zugleich.
Habe ich vorher noch nie solch eine Apparatur gesehen.
Ich musste eine Stunde früher dort sein denn das Kontrastmittel
( 1Liter Wasser ) sollte noch getrunken werden.

Nach rund 3 Tagen hatte ich einen Termin bei der Onkologie im KS-Frauenfeld für die Besprechung aufgrund der gemachten Bilder im CT. Diese waren alle gut es sind keine Zellveränderungen (Metastasen = Ableger) zu sehen.  Auch wurde eine „Vorsoge  – Chemotherapie“ nicht empfohlen, das nahm ich natürlich sehr gerne an!

Somit bin ich „Tumorfrei“ nun folgt aber die Aktive Überwachung.

„Biltema“ Angelcaches

Seit einiger Zeit gibt es eine neue Cache Art  sogenannte
„Biltema/ Angelcaches“.
(der Ausdruck „Biltema“ ist laut Guidelines Verboten)

Da wir der Cachebehälter  3 – 15 Meter im Baum über einen Ast gehängt, diese werden dann  jeweils mit „Angeln / Stippruten/ Funkerstangen“ von oben herab geangelt, am Boden geloggt um danach  wieder am selben Ort versorgt.

Wir haben jeweils grossen spass und freuen uns ab der lustigen, und abwechslungsreichen  Cacheart, da können wir dem Stressigen altag entfliehen…