Mein Leben mit dem Krebs – „Chemo Woche 1“ / Teil 7.1

Mein Leben mit dem Krebs – „Chemo Woche 1“ / Teil 7.1



Beschreibung der Wochen Farben : 
Woche Rot:  Alle Tage der Woche im Spital ca. 5 Stunden
Woche Schwarz: Jeweils 1 Tag im Spital in der Woche ( Montag’s)

Woche 1 / ROT
Montag: 26.11.2018 07:00 Uhr

Die „PORT a Cath“ Operation …….

Termin 07:00 Uhr ich war aber etwas früher da. Also wartete ich noch im etwas verdunkelten Wartezimmer, neben mir noch 2 andere Personen. Pünktlich um 07:00 Uhr geht es los, Anmelden, Umziehen, und Spital-Nachthemd anziehen, Untersuch und eine Besprechung… danach durfte ich es mir im Spitalbett gemütlich machen.

Um 08:05 Uhr wurde ich abgeholt, schnell Jasmin noch Bescheid geben und schon wurde ich mit dem Bett durch lange Gänge geschoben, irgendwann kamen wir im Vorraum zum OP Saal an. Im Vorraum angekommen wurde ich sehr schnell von denn 2 OP-Helfer in Empfang genommen, (umgebettet) vom Spitalbett auf die OP-Liege stieg ich noch selber, denn ich war ja noch nicht schläfrig, dass kommt erst noch).

Als ich dann die richtige Position eingenommen habe, wurde ich mit angenehm warmen Frotteetücher zugedeckt. Was nun kam war zwar klar doch irgendwie komisch, meine Beine und der rechte Arm wurde mit Gummibändern an der Liege Fixiert. Im Anschluss wurde der „Zugang“ für die Schmerzmittel und Narkosemittel gelegt, als dies soweit vorbereitet war ging es in denn OP-Saal, unter denn zwei grossen Lampen die eigentlich aus 7 kleineren aufgebaut sind blieb meine Liege stehen. Nun wurde noch ein Vorhang auf meiner Haut angeklebt, rund um die zu Operierende stelle. Im gleichen Schritt bekam ich am Oberschenkel ein Kabel angeklebt. WAS ist das???  Ein „Erdungskabel“, wurde mir gesagt, weil die „Operatöre“ mit einem elektrischen Skalpell arbeiten.

Die operierenden Ärzte, 2 an der Zahl, kamen nun an mich herangetreten und begrüssten mich ebenfalls freundlich. Ich bekam eine Spritze und es wurde alles etwas verschwommener, dann ging es wirklich los. Während der OP wurde immer wieder gesprochen, ich wurde über jegliche  Vorgänge informiert. Irgendwann merkte ich auch selber, dass etwas nicht so klappt wie geplant. Ich musste sogar etwas mithelfen, Luftanhalten ….Brustkorb (Rücken) von der Liege erheben und auch mit dem Arm musste ich eine spezielle Bewegung machen, aber nichts half. Sie brachten das „Port a Cath“ Schläuchlein einfach nicht an die richtige Stelle 🙂

Natürlich wurde ich im Vorfeld darüber schon Informiert was passiert, wenn es nicht geht.

Daher weiss ich genau was Plan B heisst! Kleiner Schnitt am Hals…. um mit einem „Einzugsdraht“  WUAHAHAHAHA 🙂 das Schläuchlein zu fassen und an die richtigestelle zu bringen 🙂 dies klappte dann auch, dadurch dauerte aber die OP statt ca. 60 min rund 110 min  gegen 10:30 Uhr war ich dann wieder im Zimmer. Kaum angekommen wurde ich dann auch bereits vom Pflegepersonal der Onkologie abgeholt, ich wurde dort ja sehnlichst erwartet, denn die Therapie hier in der Onkologie ging auch noch 5 Stunden.

Zusammen ging es in das Haus „ARA“ ( Sorry ich hab den Namen nicht erfunden)  ein Nebengebäude vom KS-Frfeld.  Auch hier wurde ich sehr liebevoll und freundlich in Empfang genommen, ich fühlte mich gleich sehr gut aufgehoben!  Dennoch wusste ich noch nicht genau was der heutige Tag noch bringen mag… in diesem Raum stehen 2 Liegesessel und 2 Betten, vom 6 Stock aus haben wir eine schöne Aussicht über Frauenfeld… 

Eins Vorweg ich benenne einige Vorgänge / Gegenstände ev. anders 🙂
Dies soll aber nich abwertend oder angreiflich sein, ich vereinfache sie einfach 🙂

Chemotherapie – mittel: =  „Balsam“
6 – Stock der Onkologie: =  „Tankstellen oder Tanke“ 
Betreuer der Onkologie: = „OnkoTeam“

Nun der Start… 1 Liter „NaCI“ (Kochsalzlösung) zum Spülen, dann vorbeugende Medikamente (gegen mögliche Nebenwirkungen oder um den Balsam besser zu ertragen) jetzt kommt Balsam 1-3. Während dem der Balsam läuft wurde mit mir noch ein Gespräch geführt und alle bekannten Nebenwirkungen die auftreten können angesprochen und angeschaut was zu machen ist, dazu gab es noch einen coolen Ordner wo ich alles nochmal nachlesen kann. Zum Abschluss nochmals 1 Liter „NaCI“, jetzt sah ich dass ende vom ersten Tag immer näher kommen doch bevor ich aber nach Hause gehen kann, braucht es noch ein Mittel für das „Port a Cath“ Schläuchlein, dass das Blut im Schlauch nicht dick wird. 

Um 15:30 konnte mich Jasmin endlich nach Hause nehmen, ich war sowas von K.O…

FLUGKRAFT :  JA Flugkraft begleitet mich schon eine weile… nun aber trage ich am Handgelenk ein schwarzes Band mit dieser Aufschrift. Dies ist einer meiner Talismane und wird erst am Ende der Therapie abgelegt! 🙂

 

Woche 1 / ROT
Dienstag bis Freitag: 27.11. bis 30.11.2018 

Dienstag 27.11.18 bis Freitag 27.11.18 hatte ich jeweils Termine zwischen 08:00 Uhr und 8:30 Uhr. Jeden Morgen wurde ich vom „OnkoTeam“ sehr freundlich begrüsst, und auch gleich nach meinem Wohlbefinden befragt. Anders wie am Montag entschied ich mich nun jeden Tag für den Liegesessel. Während ich an der „Tanke“ angeschlossen war las ich etwas in der Zeitung oder auf dem Handy, löste Sudokus und schrieb mir Blog Notizen auf. Das Programm in der Woche Rot von Dienstag bis Freitag beinhaltet jeweils: 1 Liter „NaCI“… zum Spülen… vorbeugende Medikamente …. Balsam 1 & 3 (kein Balsam 2 )  zum Abschluss nochmals 1 Liter „NaCI“.. und das Mittel für das „Port a Cath“ Schläuchlein. Um 12:30 / 13:00 Uhr war ich meistens fertig und ich wurde abgeholt. Jetzt hiess es Mittagessen, ja genau ich esse bis Ende der ersten Woche alles auf was ich Lust habe, die viel gehörten Nebenwirkungen, Übelkeit und Appetitlosigkeit habe ich zum Glück garnicht. Diese erste strenge Woche macht mich einfach sehr müde und ich brauche jeweils einen Mittagsschlaf…

Am_Warten
Das „Tankstellen Zimmer“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.